Header
Header
bubble

Curveman: Busenwunder

Schleife
by SugarShape

Was ist eigentlich ein Busenwunder?

Als kleiner Junge habe ich auf unserem alten Schwarz-Weiß Fernseher immer wieder Klassiker der Filmgeschichte geguckt. Ob nun Charlie Chaplin, Ben Hur oder 12 Uhr mittags. Ich kann mich noch genau an einen Film erinnern, in dem Gina Lollobrigida mitspielte. Titel und Inhalt des Streifens sind mir entfallen. Nur dunkel sehe ich diese rassige Italienerin noch auf einer Kutsche sitzen und Pferde antreiben. Viel wichtiger war bei diesem Erlebnis die Aussage meiner Mutter. Sie sagte, Gina sei nicht unbedingt eine Schauspielerin, sondern ein Busenwunder. Aha: Ein Busenwunder! Ich habe mich damals nicht getraut, meine Mutter zu fragen, was genau denn ein Busenwunder sei. Wann ist eine Frau ein Busenwunder? Muss diese Frau dafür immer einen Wunderbusen haben? Ist jede Frau mit einem Busen über einer gewissen Größe ein Wunder? Ein Busenwunder?

Diese Fragen haben mich schon als kleiner Junge gequält, eine eindeutige Antwort habe ich immer noch nicht. Und noch etwas quält mich als ungelöstes Rätsel der Menschheit: gibt es ein Unterschied zwischen einem Sexsymbol und einem Busenwunder?

Hier der Versuch einer Lösung (oder eher eine kleine Spurensuche):

Wenn man sich die Fotos aus der Zeit von Lollobrigida anschaut, dann bleibt dort viel, sehr viel Raum für Imagination, wie es unter den vielen Schichten Stoff wohl wirklich aussah. Der damalige Zeitgeschmack formte den Busen in eine eher ägyptische Richtung. Ägyptisch, also eher wie Pyramiden auf einer runden Grundfläche, auch Kegel genannt. Hier hat sich offenbar in der ästhetischen Auffassung sehr viel verändert. Ist das jetzt ein Wunder, oder was?

Und noch etwas Komisches: Zu dieser Zeit weilte auf unserer schönen Erde der ultimative Maßstab zeitloser Sexiness: Marilyn Monroe! Meiner Meinung nach war sie ein eindeutiges Sexsymbol und kein Busenwunder, oder? Nackt gesehen hat sie damals (fast) keiner, aber einen schönen Busen hat sie gehabt.

Ein gutes Jahrzehnt später gab es eine junge Dame aus England, die auch zwischen den Stühlen saß, oder besser gesagt im knappen (knappsten) Outfit lasziv zwischen den Stühlen stand. Es war die „Sängerin“ Samantha Fox. Auch hier machte fast selbstverständlich die Bezeichnung „Busenwunder“ die Runde. Also, Samantha hat gesungen, hatte sogar einen Riesenhit „Touch me“, aber eigentlich hatte sie niemand als Musikerin auf der Reihe, sondern eher als Medienphänomen. Ich muss gestehen, dass ich damals mit dem Begriff Medienphänomen bestimmt noch nichts hätte anfangen können. Ich mochte Samantha Fox sehr, sehr gerne. Auf eine Weise, wie man nur als pubertierender Junge eine Frau mögen kann. (Hüstel…)

Wie schon gesagt, hat man dieses Ausnahmetalent der britischen Musikszene immer mit dem Begriff „Busenwunder“ verbunden und nicht so sehr als „Sexsymbol“. Gibt es da vielleicht einen Unterschied? Die freizügigen 80er zum Dank, weiß man und ich ganz genau wie ein Busenwunder ohne (in diesem Fall total lästigen) Hüllen ausschaut. Ein Wunder? Kann sein, auf jeden Fall hübsch anzusehen. Kein Sexsymbol, sondern „nur“ ein Busenwunder. Auch in Ordnung. Aber warum ist das so?

Die Zeiten haben sich geändert. Heute ist Porno fast schon normal, Nacktheit tagtäglich, ein blanker Busen überhaupt kein Aufreger mehr. Trotzdem gibt es Frauen, die sich bewusst nicht bei jeder Gelegenheit ausziehen, sondern eher mit versteckten Reizen punkten. Glamour- oder Pinup-Models, nennt man das heute, so glaube ich. Ich finde das cool. Viele verdienen meiner Meinung nach wirklich die Auszeichnung „Busenwunder“. Bei manchen (eine macht sich auch für eine fernöstliche Sportart bei Deutschlands beliebtester Tageszeitung verdient) kann man nur sagen, es ist ein großes, sehr großes Wunder.

Bin ich jetzt ein Stück weiter? Kann man ein Sexsymbol sein ohne ein Busenwunder zu sein? Kann man ein Busenwunder (und einen Wunderbusen haben) ohne gleich Sexsymbol zu sein?
Was sagt Ihr? Fühlt Ihr Euch wie ein Busenwunder? Hoffentlich!

Ich mag die Auszeichnung Busenwunder bei Frauen. Nur würde ich den Begriff universeller ansetzen. Wunder gibt es immer wieder.

 
commentscomments fb twitter
 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


 

Copyright © Sugarshape GmbH
© The Curvy Blog All rights reserved. Sharing of information from this site is acceptable for non-commercial purposes provided that proper crediting links are
included. No PDF downloads or full tutorial content may be distributed without written permission.